WER WIR SIND

Unsere beiden Einrichtungen St. Johann und St. Konrad bilden zusammen die St. Jakobus Behindertenhilfe. Bei uns finden Menschen mit Behinderung im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenalter eine Heimat. Wir begleiten sie auf ihrem Lebensweg und unterstützen sie beim Lernen und Arbeiten.

Die Immakulataschwestern vom Kloster Brandenburg/Iller e.V. haben St. Johann in Wilhelmsdorf-Zußdorf 1935 als Rohbau vom Caritasverband gekauft. Nach Fertigstellung des Gebäudes wurde es zunächst als Landkrankenhaus genutzt. Während und nach dem Krieg diente St. Johann als Lazarett für erkrankte Soldaten mit offener Tuberkulose. Erst Mitte der 1950er Jahre kamen pflegebedürftige Kinder in die Einrichtung. Viele waren schwerstmehrfachbehindert.

St. Konrad in Wangen-Haslach wurde 1950 von den Schwestern gekauft und als Hilfsschule für lernbehinderte Schüler eingerichtet. 1988 wurde dann in der Ordensleitung die Entscheidung gefällt, dass St. Konrad als Erwachseneneinrichtung für geistig behinderte Menschen in die Zukunft gehen sollte.

Im Jahr 2006 gründeten die Schwestern die Theresia-Hecht-Stiftung und damit auch die gem. St. Jakobus Behindertenhilfe GmbH. Aber auch nach der Übergabe unterstützen uns die Schwestern nach wie vor, vor allem im Bereich der Seelsorge.